`; for(var ant = 0; ant'+d[e].fragen[a].antworten[ant].antwort+'

'; } inhalt += ''; inhalt += ''; $('#RR_Quizz').append(inhalt); } } } }); }

  • Wir laden Sie ein….

    Um eine Qualifizierungsmaßnahme oder eine Berufsausbildung beginnen zu können, müssen Sie über Deutschkenntnisse des Sprachniveaus B1 oder B2 verfügen. Daher empfehlen wir Ihnen, an einem Deutsch-Sprachkurs teilzunehmen (auch BAMF gefördert). Wir stellen sehr gerne den Kontakt zur Arbeitsstelle Deutsch her, um eine Sprachstandsmessung bei Ihnen durchzuführen (IQ Landesnetzwerk Saarland, Arbeitsstelle Deutsch Fr. Dr. Neda Sheytanova). Darüber hinaus laden wir Sie gerne zu einem persönlichem Gespräch zu saaris und der Stützpunktstruktur im Gesundheitsmarkt ein, um Sie über die einzelnen Qualifizierungsmaßnahmen und deren Zugangsvoraussetzungen zu informieren und zu beraten.

    • * Pflichtfelder
    • Hidden
    • Hidden
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
  • Maßnahmen zum Erwerb eines Schulabschlusses

    Diakonie: Erwerb des Hauptschulabschlusses in IMPULS – Vorbereitungskurs auf die Pflegeausbildung, wenn B1 Sprachniveau vorhanden

    Jean-Francois-Boch-Schule Merzig (BBZ): Vorklassen für Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse

    Jean-Francois-Boch-Schule Merzig (BBZ): Migrantenorientiertes Berufsgrundschuljahr, Erwerb B1 Sprachniveau und Hauptschulabschluss

    Übersicht der Berufsschulen:

  • Beratungsgespräch

    Kommen Sie zu einem Beratungsgespräch. Wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

    • * Pflichtfelder
    • Hidden
    • Hidden
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
  • Im Ausland erworbene Schulabschlüsse
    Sie möchten einen Antrag für die Anerkennung Ihres im Ausland erworbenen Schulabschlusses stellen?

    Im Ausland erworbene Schulabschlüsse: Gleichstellung mit dem Hauptschulabschluss

    Für die Gleichstellung des ausländischen Schulabschlusses mit dem deutschen Hauptschulabschluss müssen im Herkunftsland mindestens neun aufsteigende Klassen (bei Berechtigten/Spätaussiedlern nach dem Bundesvertriebenengesetz reichen acht aufsteigende Klassen) an einer allgemeinbildenden Schule erfolgreich absolviert worden sein (Abschluss oder Versetzung in die höhere Klasse). Außerdem muss Unterricht mindestens in folgenden Fächern erteilt worden sein:

    • Muttersprache
    • Mathematik
    • ein naturwissenschaftliches Fach (z. B. Biologie, Chemie, Physik)
    • ein gesellschaftswissenschaftliches Fach (z. B. Geschichte, Sozialkunde)

    Zuständige Stelle

    Ministerium für Bildung und Kultur

    • Referat C3
    • Trierer Straße 33
    • 66111 Saarbrücken

    Kontakt

    • Peter Bernd
    • Tel. 0681-501-7428
    • E-Mail: p.bernd@bildung.saarland.de
    • Zimmer: 1.72
    • Sprechzeiten: Nach Terminvereinbarung
    • Gebühren: 30,00 €


    Bitte geben Sie einzureichende Unterlagen vollständig per Post oder in einem verschlossenen DIN A 4 Umschlag beim Empfang des Ministeriums ab!
    – Formloser Antrag auf Anerkennung
    – Lebenslauf (mit Name, Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum und Geburtsort sowie dem schulischen Werdegang)
    – Kopie des Passes oder Ausweises
    – ggf. Spätaussiedlerbescheinigung (z. B. Vertriebenenausweis)
    – ggf. Nachweis der Namensänderung (z. B. Heiratsurkunde)
    – Abschlusszeugnis oder Diplom der zuletzt besuchten Schule (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Fächer- und Notenübersicht (amtlich beglaubigte Kopie)

    Bei fremdsprachigen Dokumenten (ausgenommen Dokumente in englischer oder französischer Sprache) ist eine Übersetzung ins Deutsche von einem vereidigten oder amtlich bestellten Übersetzer notwendig.

    Darüber hinaus gehende Informationen des Ministeriums für Bildung und Kultur entnehmen Sie bitte folgendem Link: https://www.saarland.de/132526.htm

    Im Ausland erworbene Schulabschlüsse: Gleichstellung mit der Hochschulzugangsberechtigung bzw. der Hochschulreife

    Allgemeine und fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung bzw. Hochschulreife

    Nicht alle ausländischen Bildungssysteme sind mit dem deutschen so vergleichbar, dass sie einen direkten Hochschulzugang in Deutschland eröffnen. Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen bei der Kultusministerkonferenz KMK in Bonn führt eine Liste der Schulabschlüsse, die in Deutschland den allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulzugang ermöglichen. Diese Liste kann in der Datenbank „anabin“ unter http://anabin.kmk.org/ eingesehen werden.

    Das Ministerium für Bildung und Kultur stellt einen entsprechenden Anerkennungsbescheid in der Regel nur für berufliche Zwecke (z. B. für eine Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz) aus. Lediglich für Personen mit ausländischem Abschluss, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, dient der Anerkennungsbescheid auch für Studienzwecke.

    Wer an einer deutschen Hochschule studieren möchte und nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, muss sich mit seinem ausländischen Abschluss bei der jeweiligen Hochschule bewerben. Die Hochschulen entscheiden in eigener Zuständigkeit über die Zulassung zum Studium.

    Zuständige Stelle

    Ministerium für Bildung und Kultur

    • Referat C4
    • Trierer Straße 33
    • 66111 Saarbrücken

    Kontakt

    • Barbara Ranker
    • Tel. 0681-501-7259
    • E-Mail: b.ranker@bildung.saarland.de
    • Zimmer: E.40
    • Sprechzeiten: Nach Terminvereinbarung
    • Gebühren – fachgebundener Hochschulzugang 40,00 €
    • Gebühren – allgemeiner Hochschulzugang 50,00 €

    Bitte geben Sie einzureichende Unterlagen vollständig per Post oder in einem verschlossenen DIN A 4 Umschlag beim Empfang des Ministeriums ab!

    Formloser Antrag auf Gleichstellung
    – Lebenslauf
    – Kopie des Ausweises oder Reisepasses (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Nachweis des Aufenthaltsstatus (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Abschlusszeugnis der Sekundarschule in der Originalsprache (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Abschlusszeugnis der Sekundarschule in der deutschen Übersetzung (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Studiennachweise (mit und ohne Abschluss) inkl. Fächer- und Notenübersicht in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung (amtlich beglaubigte Kopie)
    – Bei Namensänderung Nachweis z.B. durch Heiratsurkunde in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung (amtlich beglaubigte Kopie)

    Bei fremdsprachigen Dokumenten (ausgenommen Dokumente in englischer oder französischer Sprache) ist eine Übersetzung ins Deutsche von einem vereidigten oder amtlich bestellten Übersetzer notwendig.

    Darüber hinausgehende Informationen des Ministeriums für Bildung und Kultur entnehmen Sie bitte folgendem Link:

    https://www.saarland.de/132531.htm

  • Orientierungsmaßnahme / Kompetenzfeststellung / Praktikum / Beratungsgespräch

    Diakonie an der Saar: „Orientierungsmaßnahme“ für Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund. Angesprochen sind Frauen und Männer, mit oder ohne Vorkenntnisse, mit oder ohne Nachweise einer schulischen oder beruflichen Qualifikation,

    • wenn Sie am Beruf der Pflege interessiert sind,
    • gegenüber kranken, behinderten und älteren Menschen positiv eingestellt sind,
    • ihre soziale Kompetenz und kommunikativen Fähigkeiten erweitern möchten,
    • ihre Beobachtungsgabe und Wahrnehmungsfähigkeit verbessern möchten,
    • ihre Empathie- und Beziehungsfähigkeit weiter entwickeln wollen
    • und eine Bereitschaft für die Teamarbeit aufweisen.

    Zur Entscheidungsfindung bei der Wahl des beruflichen Werdegangs für einen Pflegeberuf erfolgt für Sie als Teilnehmende eine Ersteinschätzung Ihrer beruflichen Kompetenzen, Interessen und Motivation.

    Auf dieser Grundlage werden Sie sowohl anhand einer Selbst- als auch Fremdeinschätzung im Hinblick auf eine Ausbildung bzw. Berufstätigkeit in der Pflege- und Gesundheitswirtschaft sensibilisiert.

    Die zweite Orientierungsmaßnahme startet in 2020. Die Dauer umfasst insgesamt vier Wochen (1. Woche Kompetenzfeststellung/ Einführung in Pflegeberufe, 2. und 3. Woche Praktika in ambulanten und stationären Einrichtungen, 4. Woche abschließende Gespräche über Anforderungen und Fähigkeiten, die für die Pflegeberufe relevant sind). – Anschließend ist ein Übergang in „IMPULS – Berufsfachliche Vorbereitung für die Pflege“ möglich.

    Kontakt:

    Diakonie an der Saar, Hr. Dominik Theobald, Tel. 0681-95827-16/ 18

  • Berufe in der Pflege und dem Gesundheitswesen
    Übersicht und Erläuterung der Berufe in der Pflege und dem Gesundheitswesen
    „Ist Ihr Wunschberuf nicht dabei? Dann klicken Sie doch auf diesen Link.“ (www.gesundheitsberufe.de)
  • Qualifizierungsmaßnahmen und Ausbildungsmöglichkeiten in INGE

    Hier in INGE finden sie Qualifizierungsmaßnahmen und Ausbildungsmöglichkeiten passend für Sie:

    Jean-Francois-Boch-Schule Merzig, Berufsfachschule für Haushaltsführung und ambulante Betreuung: Migrantenorientierte Ausbildung als „Staatlich geprüfte/r Assistent/-in für Ernährung und Versorgung – Schwerpunkt Haushaltsführung und ambulante Betreuung“ inklusive Sprachförderung bis Niveau B2 (GER), Dauer 2,5 Jahre (schulische Ausbildung und anschließendes halbjähriges Praktikum). Mit Bestehen der Abschlussprüfung kann bei einem entsprechenden Notenprofil der mittlere Bildungsabschluss erlangt werden. Die schulische Ausbildung kann über ein Schüler-BAFÖG gefördert werden.

    Caritas Akademie für Gesundheitsberufe Saar, St. Wendel und SHG Bildung gGmbH, Saarbrücken: ab 01. Oktober 2020, „Interkulturelle generalistische Pflegeausbildung“. In zweijähriger Ausbildung erfolgt der Abschluss „Pflegeassistentin bzw. Pflegeassistent“. Zugangsvoraussetzung: Hauptschulabschluss mit Praktikum und Deutsch-Sprachniveau B2. In dreijähriger Ausbildung erfolgt der Abschluss zur „Pflegefachfrau“ bzw. zum „Pflegefachmann“. Zugangsvoraussetzung: Mittlerer Bildungsabschluss mit Praktikum und Deutsch-Sprachniveau B2. Zudem sind ein Hepatits-B Impfschutz sowie ein ärztliches Gesundheitsattest nachzuweisen.

    Caritas Akademie für Gesundheitsberufe Saar, St. Wendel: Fortbildung „Interkulturelle Praxisanleitung“, Beginn ab 27. April 2020, 160 UE in Präsenzveranstaltungen verteilt über 12 Wochen; je 2 Tage pro Woche 16 UE; Praxisauftrag zur Umsetzung in der Einrichtung, Abschlussklausur und Zertifikat. Ziel: Sensibilisierung und Kompetenzerweiterung, um Menschen mit fremdem kulturellen Hintergrund und ggf. eingeschränkter Sprachkompetenz (Deutsch als Fremdsprache) zielgerichtet in der Pflege ausbilden zu können. Es geht um die Steigerung der Diversity-Kompetenz bei Ausbildenden und Auszubildenden. Zugangsvoraussetzung: Pflegefachkräfte mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung und einer pädagogischen Zusatzqualifikation als staatlich anerkannte Praxisanleitung von mindestens 200h (ab 2020: 300 h) Umfang; die Prüfung erfolgte durch das LAS im Saarland.

    „Ist Ihr Wunschberuf nicht dabei? Dann klicken Sie doch auf diesen Link.“ (www.gesundheitsberufe.de )

  • Aufzeigen der Möglichkeiten

    Hier gibt es für Sie mehrere Möglichkeiten:

    1. Qualifizierung in der Pflege
    • Beratungsgespräch im Rahmen der Stützpunktstruktur für den Gesundheitsmarkt, Kontakt: saarland-innovation&standort e. V. (saaris), Projektleitung INGE, Gabriela Weiskopf, Tel. + 49 (0) 681-9520-566; E-Mail: gabriela.weiskopf@saaris.de
    • Orientierungsmaßnahme/Kompetenzfeststellung, Kontakt: Diakonie Saar, Fachabteilung Berufliche Integration, Dominik Theobald, Tel. + 49 (0) 681-95827-16/ 18; E-Mail: impuls@dwsaar.de
    • IMPULS-Berufsfachliche Vorbereitung für die Pflege, Kontakt: Diakonie Saar, Fachabteilung Berufliche Integration, Dominik Theobald, Tel. + 49 (0) 681-95827-16/ 18; E-Mail: impuls@dwsaar.de
    • Interkulturelle Ausbildung in der Pflege, „Pflegeassistentin bzw. Pflegeassistent“ und/oder „Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann“, Kontakt: SHG Bildung gGmbH, Ressortleitung Pflege, Tina Spingler, Tel. +49 (0) 681-87009-56, E-Mail: t.spingler@bildung.shg-kliniken.de
    • Interkulturelle Praxisanleitung (ab April 2020), Fortbildung für bereits ausgebildete Praxisanleitungen, Kontakt: Caritas-Akademie für Gesundheitsberufe Saar gGmbH, Leiterin Fort- und Weiterbildung Mechtild Schumacher, Tel. +49 (0) 6851-93998-19; E-Mail: schumacher-m@caritas-akademie-saar.de

    2. Qualifizierung in der Häuslichen und ambulanten Betreuung

    • Vorklassen für Schülerinnen bzw. Schüler ohne Deutschkenntnisse, Kontakt: Jean-Francois-Boch-Schule, Berufsbildungszentrum Merzig, Sekretariat, Tel. +49 (0) 6861-93983-0; E-Mail: hab@boch.schule
    • Berufsgrundschuljahr für Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund, Kontakt: Jean-Francois-Boch-Schule, Berufsbildungszentrum Merzig, Sekretariat, Tel. +49 (0) 6861-93983-0; E-Mail: hab@boch.schule
    • Ausbildung „Staatlich geprüfte/r Assistent/-in für Ernährung und Versorgung – Schwerpunkt Haushaltsführung und ambulante Betreuung“, Kontakt: Jean-Francois-Boch-Schule, Berufsbildungszentrum Merzig, Sekretariat, Tel. +49 (0) 6861-93983-0; E-Mail: hab@boch.schule

    3. Anerkennungsqualifizierung

    • Individuelle Anpassungsqualifizierung für Pflegekräfte mit im Ausland erworbener Qualifikation, Kontakt: SHG Bildung gGmbH, Projektleitung Sabrina Flaus, Tel. +49 (0) 681-87009-72; E-Mail: s.flaus@bildung.shg-kliniken.de
    • Vorbereitungskurs auf die Kenntnisprüfung Pflege (ab 2020), Kontakt: SHG Bildung gGmbH, Projektleitung Sabrina Flaus, Tel. +49 (0) 681-87009-72; E-Mail: s.flaus@bildung.shg-kliniken.de
    • Vorbereitungskurs zur Kenntnisprüfung für Ärztinnen und Ärzte mit ausländischer Qualifikation, Kontakt: r.o.m.b.u.s. Akademie Saarbrücken, Akademieleitung Sonja Lafontaine-Luxenburger, Tel. +49 (0) 681-94888-0; E-Mail: info@rombusakademie.de

    4. Einschließende Qualifizierung und Unterstützung in allen Maßnahmen

    • Deutsch-Sprachförderung, begleitende (berufsbezogene) Sprachvermittlung, Kontakt: IQ Landesnetzwerk Saarland, Projektleitung Arbeitsstelle Deutsch Dr. Neda Sheytanova, Tel. +49 (0) 681-5867-919; E-Mail: sheytanova@gim-htw.de
    • Soziokulturelles Integrationsmanagement (ab 01.11.2019), sozialpädagogische Begleitung und Unterstützungsleistung, die über die Lernziele hinausgeht, in persönlichen, finanziellen, rechtlichen, administrativen Belangen, Kontakt: saarland.innovation&standort e. V. (saaris), Modellprojekt INGE, Soziokulturelle Integrationsmanagerin Susannah Morlok, Tel. +49 (0) 681-9520-499; E-Mail: susannah.morlok@saaris.de
    • Fallmanagerin im Pflege und Gesundheitswesen (ab 01.11.2019), direkte und individuelle Unterstützung im Vorfeld der Antragstellung zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen in Gesundheitsberufen, Kontakt: saarland.innovation&standort e. V. (saaris), Modellprojekt INGE, Fallmanagerin Marine Gelashvili, Tel. +49 (0) 681-9520-472; E-Mail: marine.gelashvili@saaris.de

    Zusätzlich bieten wir Ihnen auch ein persönliches Beratungsangebot an.

  • Arbeitgeberübersicht

    Hier finden Sie mögliche Arbeitgeber für Ihre Bewerbungen.

    Gerne bieten wir Ihnen auch ein persönliches Beratungsgespräch an.

    • * Pflichtfelder
    • Hidden
    • Hidden
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
  • Weitere Bewerbungen

    Gegebenenfalls möchten Sie weitere Bewerbungen versenden. Hierzu sehen Sie im folgenden Arbeitgeber in Ihrem Berufsfeld:

    Sollten Sie noch Fragen haben oder Unterstützung benötigen, beraten wir Sie gerne persönlich.

  • Kontakt

    Sehr Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Fragen persönlich zur Verfügung.
    Füllen Sie gerne das Kontaktformular aus. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

    • * Pflichtfelder
    • Hidden
    • Hidden
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
  • Antrag auf Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses in Pflege/ Humanmedizin: Landesamt für Soziales
    Pflege, Humanmedizin und weitere Gesundheitsfachberufe sind in Deutschland reglementierte Berufe. Das heißt, die Gesundheitsfachberufe sind gesetzlich geschützt, so dass der ausländische Berufsabschluss in einem Pflegeberuf/ Humanmedizin zuerst anerkannt werden muss, bevor Sie in Deutschland arbeiten dürfen.
    Wenn Sie Ihren ausländischen Berufsabschluss oder ein Studium in der Pflege/ Humanmedizin in Deutschland anerkennen lassen möchten und im Saarland leben (-oder im Saarland wohnen und arbeiten möchten), dann stellen Sie doch gerne einen Antrag beim Landesamt für Soziales oder nehmen Sie ein Beratungsgespräch wahr. Ihr Antrag auf Anerkennung Ihres ausländischen Berufsabschlusses in einem Gesundheitsberuf wird anschließend durch das Landesamt für Soziales überprüft und Sie erhalten einen Bescheid über das Ergebnis dieser Gleichwertigkeitsprüfung.

    Hier finden Sie Informationen zur Antragstellung und haben die Möglichkeit, die dazugehörigen Merkblätter herunterladen:
    https://www.saarland.de/80681.htm

    Kontakt:
    Landesamt für Soziales
    Zentralstelle für Gesundheitsberufe und Landesprüfungsamt Hochstraße 67 (Eingang: Konrad-Zuse-Str. 11)
    66115 Saarbrücken
    Tel. 0681-9978-4304
    Fax. 0681-9978-4399

    Öffnungszeiten:
    Besuchszeiten:
    dienstags und donnerstags
    08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und
    13:30 Uhr bis 15:30 Uhr

    Telefonservicezeiten:
    montags, mittwochs und freitags
    09:00 Uhr bis 12:00 Uhr.
  • Verweis auf Studiengänge

    a) Humanmedizin und
    b) Zahnmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes (https://www.uniklinikum-saarland.de/de/lehre/)

    c) Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (https://www.htwsaar.de/sowi/Studium/BAME) sowie

    d) Pflege B.Sc. (https://www.htwsaar.de/sowi/Studium/b-sc-pflege) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

    e) Management in Organisationen des Gesundheitswesens (http://www.bagss.de/index.php?id=4305) und

    f) Berufspädagogik im Gesundheitswesen (http://www.bagss.de/index.php?id=6788) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland

    Sollten sonstige Studienwünsche geäußert werden, folgt eine persönliche Beratung

  • Studiengänge im Pflege oder Gesundheitswesen spezifische Angebote

    a) Humanmedizin und
    b) Zahnmedizin am Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes (https://www.uniklinikum-saarland.de/de/lehre/)

    c) Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (https://www.htwsaar.de/sowi/Studium/BAME) sowie

    d) Pflege B.Sc. (https://www.htwsaar.de/sowi/Studium/b-sc-pflege) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

    e) Management in Organisationen des Gesundheitswesens (http://www.bagss.de/index.php?id=4305) und

    f) Berufspädagogik im Gesundheitswesen (http://www.bagss.de/index.php?id=6788) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland

    Sollten sonstige Studienwünsche geäußert werden, folgt eine persönliche Beratung

  • Start

    Für Migrantinnen und Migranten

    Herzlich willkommen!

    Sie suchen in Deutschland eine neue berufliche Perspektive im Gesundheitswesen?
    Hier finden Sie alles Wissenswerte für den Start in Ihren Pflege- oder Gesundheitsberuf!

    Der richtige Beruf für Sie?

    Quiz, saaris - modellprojekt inge

    Sie interessieren sich für einen Beruf in der Pflege, der häuslichen Betreuung oder in der Medizin? Sie lieben die Arbeit mit Menschen und kommen gut mit kranken, behinderten und älteren Menschen zurecht? Sie haben Freude daran, in interkulturellen Teams zu arbeiten, mehr über das Leben in Deutschland zu erfahren und die deutsche Sprache noch besser zu lernen?

    Dies sind die wichtigsten Voraussetzungen für den Einstieg in einem Gesundheitsberuf – ganz unabhängig von Ihren Vorkenntnissen und Qualifikationen.

    Der richtige Weg für Sie?

    Quiz, saaris - modellprojekt inge

    Wir unterstützen Sie bei der Wahl der richtigen Ausbildung bzw. beim Einstieg in Ihren Gesundheitsberuf.

    Deshalb schauen wir gemeinsam, welches Vorwissen Sie bereits mitbringen und geben Ihnen einen ersten Einblick in Ihre beruflichen Möglichkeiten. Im Rahmen eines Praktikums in einer Klinik oder Pflegeeinrichtung bekommen Sie erste praktische Einblicke in den Berufsalltag. Sie erhalten einen Überblick über die vielen Vorbereitungs-, Ausbildungs- und Unterstützungsmöglichkeiten in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft, ambulante Betreuung sowie Humanmedizin. Danach können Sie selbst einschätzen, ob Ihre Berufswahl die Richtige ist.

    Wie wir dabei helfen?

    Wir sind Ihr persönlicher Integrationslotse für alle Fragen rund um den Gesundheitsberuf und unterstützen Sie bei Ihrer sprachlichen, fachlichen, gesellschaftlichen und persönlichen Integration:

    • Information und Beratung zu geeigneten Qualifizierungs- und Integrationsangeboten
    • Herstellen von Kontakten zu geeigneten Ausbildungsbetrieben und potentiellen Arbeitgebern
    • Beratung zu Einreise, Aufenthalt und Arbeiten in Deutschland
    • Durchführung von webbasierten Kompetenzfeststellungsverfahren in der Muttersprache
    • Vermittlung von Sprachkursen zur sprachlichen Qualifizierung
    • Information über Fördermöglichkeiten
    • Beratung und Hilfestellung bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse (Vorprüfung der Dokumente, Verständnis der Anforderungen etc.)
    • Sozialpädagogische Begleitung
    • Beratung zu weiteren Unterstützungsleistungen
    • inhaltliche und zeitliche Koordinierung
    • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und der Stellensuche

    Welcher Pflegeberuf passt zu mir?

    Finden Sie es heraus!